Weise handeln – Prioritäten setzen

Am Mittwoch, den 21. März 2018 besuchten Bischof Strobel und Bezirksältester Gehring die Gemeinde Differdange.

Dem Abendgottesdienst lag das Bibelwort aus Psalm 37, 30 zugrunde:

„Der Mund des Gerechten redet Weisheit, und seine Zunge lehrt das Recht.“

Der Bischof betonte den Wert des Wochengottesdienstes: Direkter als in den Sonntagsgottesdiensten am Wochenende biete der Wochengottesdienst nach einem turbulenten Tagesablauf die Möglichkeit, in der Begegnung mit dem Herrn Abstand zum Alltag zu gewinnen und unmittelbar neue Kraft zu schöpfen. Man erfahre eine Erinnerung an die Prioritäten des Glaubenslebens. Durch das Ehren Gottes, der alles gebe aus seiner Liebe heraus, werde das Wichtige zurück an den ersten Platz gestellt. Dies sei ein Merkmal weisen Handelns.

Viele Seelen erlitten Schmerz durch die Trennung von Gott, bedingt durch die Sünde. Ein Weiser kenne den Willen Gottes und handle entsprechend.

Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst: Dem Weisen wurde schon im Alten Testament geraten, dies seinen Kindern weiterzugeben. Wenn einer für den andern da sei und jeder jedem helfe, das Glaubensziel zu erreichen und am Tag der Wiederkunft Jesu dabei zu sein, dann sei das ein von Weisheit erfülltes Handeln.